Der digitale Impfnachweis

In vielen Lebensbereichen ist ein Nachweis über eine COVID-19-Impfung oder eine Genesung notwendig. Dass man geimpft ist, lässt sich mit dem EU-weit gültigen digitalen Impfnachweis sicher und einfach belegen. Den Nachweis kann man per App auf seinem Smartphone speichern. Welche Vorteile der digitale Impfnachweis bietet, wie man ihn bekommt und im Alltag anwendet, darüber informiert dieser Beitrag.

Auf einen Blick

  • Der digitale Impfnachweis ist ein EU-weit gültiges Zertifikat, das einen Schutz vor COVID-19 bescheinigt.
  • Es handelt sich um ein freiwilliges und ergänzendes Angebot. Der gelbe Impfpass bleibt weiterhin gültig. Dieser wird aber zunehmend nicht mehr als Nachweis akzeptiert.
  • Der digitale Impfnachweis erleichtert das Reisen und den Zugang zu Restaurants, Cafés und anderen öffentlichen Orten.
  • Mithilfe einer COVID-19-App wird ein QR-Code (das Impfzertifikat) auf ein mobiles Gerät der Nutzerin oder des Nutzers übertragen.
  • Unter anderem können Arztpraxen, Impfzentren sowie Apotheken diese Zertifikate ausstellen.
  • In den COVID-19-Apps lassen sich auch Nachweise über die Genesung von einer Corona-Infektion oder über einen negativen Corona-Test anzeigen.
Eine Hand hält ein Smartphone und einen Reisepass. Auf dem Bildschirm des Smartphones wird ein digitaler Impfnachweis angezeigt. Im Hintergrund ist ein Reisekoffer zu sehen.

Was ist der digitale COVID-Impfnachweis?

Mit dem digitalen Impfnachweis lässt sich belegen, dass man gegen COVID-19 geimpft wurde.

Wichtig für den Beleg ist das Impfzertifikat (der QR-Code). Wer dieses mobil nutzen möchte, benötigt die CovPass-App oder die Corona-Warn-App. Beide COVID-19-Apps kann man kostenfrei herunterladen und nutzen. Wer kein Smartphone oder Tablet hat oder die App nicht nutzen kann oder möchte, hat die Möglichkeit, das Impfzertifikat in Papierform vorzulegen.

Auch ist es sinnvoll, das ausgedruckte Impfzertifikat aufzuheben. So können Sie bei einem Verlust oder einem Wechsel des Smartphones den QR-Code neu einscannen.

Neben den Impfungen zur Grundimmunisierung lassen sich mit dem digitalen Impfnachweis auch die Auffrischungsimpfungen nachweisen.

Wer von einer COVID-19-Erkrankung genesen ist oder negativ auf das SARS-CoV-2-Virus getestet wurde, kann dies ebenfalls in den COVID-19-Apps dokumentieren.

Zudem können Sie diese Apps nutzen, um bedarfsweise die Impfnachweise von Angehörigen zu verwalten.

Ist die Nutzung verpflichtend?

Der digitale Impfnachweis ist ein grundsätzlich freiwilliges Zusatzangebot. Sie entscheiden selbst, ob Sie das Angebot nutzen möchten. Der gelbe Impfpass bleibt weiterhin gültig. Es ist aber zu beachten, dass er vielerorts nicht mehr als Nachweis einer COVID-19-Impfung anerkannt wird. Der Grund dafür ist, dass digitale Impfnachweise schwieriger zu fälschen und besser zu überprüfen sind. 

Wichtig zu wissen: Der digitale Impfnachweis ist nicht zu verwechseln mit dem elektronischen Impfpass. Der digitale Impfnachweis weist derzeit lediglich den Schutz vor COVID-19 nach. Der elektronische Impfpass hingegen ist als Bestandteil der elektronischen Patientenakte (ePA) eine digitale Version des gesamten gelben Impfpasses.

Was ermöglicht der digitale COVID-Impfnachweis?

Der digitale Impfnachweis vereinfacht das Reisen in EU-Länder und den Zugang beispielsweise zu Geschäften, Restaurants, Cafés, Bars oder kulturellen Veranstaltungen: Er ist nutzerfreundlich und lässt sich leicht prüfen.

Wichtig zu wissen: Der digitale Impfnachweis ist kein Reisedokument. Bitte informieren Sie sich vor Reiseantritt über die am Zielort geltenden Bestimmungen.

Zusammengefasste Informationen über die in den EU-Ländern jeweils geltenden Corona-Maßnahmen und Reisebeschränkungen finden Sie auf der offiziellen Website der EU.

Wie erhält man den digitalen COVID-Impfnachweis?

Nach jeder Impfung kann die Arztpraxis oder das Impfzentrum das Impfzertifikat in Form eines QR-Codes ausdrucken und Ihnen aushändigen. Auch Betriebsärztinnen und Betriebsärzte oder mobile Impfteams haben die Möglichkeit Impfzertifikate auszustellen. 

Manchmal bekommen Sie das Impfzertifikat nicht direkt ausgehändigt. Dann müssen Sie es in einer Apotheke ausstellen lassen. Dafür benötigt man den gelben Impfpass und einen Personalausweis oder Reisepass. Um sicherzugehen, dass der Impfpass nicht gefälscht ist, wird in der Apotheke geprüft, ob die eingeklebte Charge tatsächlich zum genannten Zeitpunkt verimpft worden ist.

Wie erfolgt die mobile Anwendung?

Um den digitalen Impfnachweis auf dem Smartphone oder Tablet speichern zu können, müssen Sie zunächst die CovPass-App oder die Corona-Warn-App herunterladen und installieren. Der Download und die Nutzung der Apps sind kostenfrei. Danach können Sie dann mit der App das Impfzertifikat (den QR-Code) einscannen.

Wie werden die Daten des digitalen COVID-Impfnachweises gespeichert?

Dort, wo Sie die Impfung erhalten, wird diese nach den geltenden Vorgaben dokumentiert. Bei der Erstellung des QR-Codes werden die erhobenen Daten einmalig zur Signierung an das RKI übermittelt und dort sofort wieder gelöscht. Das dient der Fälschungssicherheit.

Die für den Nachweis der Impfung erforderlichen Daten werden nur auf dem Gerät der Nutzerinnen und Nutzer gespeichert: Der QR-Code enthält den Vor- und Nachnamen, das Geburtsdatum sowie Informationen zur Impfung, wie sie auch aus dem gelben Impfpass ersichtlich sind. Dazu gehören beispielsweise Zeitpunkt und Ort der Impfung, der verwendete Impfstoff und dessen Chargennummer.

Beim Entfernen der CovPass-App oder der Corona-Warn-App werden diese Daten rückstandslos gelöscht.

Wie wird der digitale COVID-Impfnachweis geprüft?

Um den digitalen Impfnachweis zu prüfen, wird das Impfzertifikat (der QR-Code) mit einer speziellen Prüf-App gescannt. Das Impfzertifikat lässt sich auf verschiedene Weise vorlegen: entweder in Papierform oder als mobil gespeicherte Version. 

Beim Scannen des QR-Codes werden Name, Vorname, Geburtsdatum und der Impfstatus angezeigt. Dabei werden keine Daten gespeichert. Zusätzlich ist das Vorzeigen eines Lichtbildausweises erforderlich, um sicherzustellen, dass der Impfnachweis zur anwesenden Person gehört.

Wie lange ist der digitale COVID-Impfnachweis gültig?

Die Gültigkeit des Impfzertifikats – sofern es den Status einer Grundimmunisierung nachweist – beträgt 9 Monate ab dem Zeitpunkt der Ausstellung.

Als grundimmunisiert gelten Personen, die zwei COVID-19-Impfungen erhalten haben, unabhängig von der Art des Impfstoffs. Bei genesenen Personen genügt zur Grundimmunisierung eine Impfung mit einem mRNA-Impfstoff.

Damit der COVID-Impfnachweis über diesen Zeitraum hinaus gültig bleibt, ist eine Auffrischungsimpfung nötig.

Lassen sich weitere COVID-19-Zertifikate in den Apps speichern?

In den Apps zur Dokumentation des digitalen Impfnachweises lassen sich auch Nachweise über die Genesung von einer Corona-Infektion oder über einen negativen Corona-Test anzeigen. Die Corona-Warn-App ermöglicht es zudem, ein Schnelltest-Profil mit seinen persönlichen Daten in Form eines QR-Codes anzulegen. Teststellen ohne eigenes Buchungssystem und Vorab-Registrierung können den Code einscannen und so den Anmeldeprozess vereinfachen.

Wo erhalte ich noch Informationen zum digitalen COVID-Impfnachweis?

Mehr Details zu den digitalen COVID-Zertifikaten und zur Nutzung der CovPass-App sowie zur Nutzung der Corona-Warn-App bietet das Robert Koch-Institut auf seinen Webseiten.

Wichtige Fragen und Antworten zum digitalen Impfnachweis finden Sie auf der Webseite des Bundesministeriums für Gesundheit.

Stand:

Fanden Sie diesen Artikel hilfreich?