M93.27: Osteochondritis dissecans Ankle and foot

The contents of this page are currently being translated and will soon also be available in English.

Bei Ihnen ist am Knöchel oder im Fuß Knochen-Gewebe abgestorben.

Die beiden Unterschenkel-Knochen haben an ihrem unteren Ende jeweils einen Knochen-Vorsprung. Diese Knochen-Vorsprünge heißen Knöchel. Zwischen dem Unterschenkel und dem Fuß befindet sich das Sprunggelenk. Es gibt ein oberes und ein unteres Sprunggelenk. Der Fuß und die Zehen bestehen aus vielen kleinen Knochen und Gelenken. Hinten ist die Fußwurzel, danach folgt der Mittelfuß und anschließend die einzelnen Zehenglieder.

Die Knochen in einem Gelenk sind mit Knorpel bedeckt. Wenn das Gelenk bewegt wird, dann verhindert der Knorpel, dass die Knochen aneinander reiben. Normalerweise ist Knorpel fest, biegsam und hat eine glatte Oberfläche.

Knochen-Gewebe kann absterben, wenn es nicht richtig durchblutet wird. Zusätzlich kann der Knorpel über dem betroffenen Knochen-Gewebe geschädigt werden. Es kann sein, dass sich Stücke aus Knochen-Gewebe oder Knorpel ablösen.

Wenn Knochen-Gewebe abgestorben ist, dann kann man Schmerzen haben. Das betroffene Gelenk kann geschwollen sein. Es kann sein, dass man das Gelenk nicht mehr gut bewegen kann. Abgelöste Stücke aus Knochen-Gewebe oder Knorpel können das Gelenk auch vollständig blockieren.

Additional indicator

On medical documents, the ICD code is often appended by letters that indicate the diagnostic certainty or the affected side of the body.

  • G: Confirmed diagnosis
  • V: Tentative diagnosis
  • Z: Condition after
  • A: Excluded diagnosis
  • L: Left
  • R: Right
  • B: Both sides

Further information

Note

This information is not intended for self-diagnosis and does not replace professional medical advice from a doctor. If you find an ICD code on a personal medical document, please also note the additional indicator used for diagnostic confidence.
Your doctor will assist you with any health-related questions and explain the ICD diagnosis code to you in a direct consultation if necessary.

Source

Provided by the non-profit organization “Was hab’ ich?” gemeinnützige GmbH on behalf of the Federal Ministry of Health (BMG).