B02.3: Zoster ophthalmicus

Sie haben eine Gürtelrose. Bei Ihnen hat sich die Gürtelrose auch in den Augen ausgebreitet.

Die Gürtelrose wird durch bestimmte Krankheits-Erreger ausgelöst. Diese Krankheits-Erreger sind Viren. Diese Viren lösen auch die Windpocken aus. Hat man sich einmal mit den Windpocken-Viren angesteckt, bleiben die Viren ein Leben lang im Körper versteckt. Manchmal können die Viren nach vielen Jahren wieder ausbrechen und eine Gürtelrose auslösen. Bei der Gürtelrose bilden sich dann meist kleine, rote Bläschen und Pusteln auf einem bestimmten Teil der Haut. Die Bläschen und Pusteln bleiben dabei meist auf einer Körperhälfte und ordnen sich wie ein Gürtel an. Der betroffene Haut-Teil kann stark schmerzen. Man kann auch Fieber und Kopfschmerzen bekommen und sich sehr krank fühlen.

Bei Ihnen hat sich die Gürtelrose auf der Gesichtshälfte um das Auge herum ausgebreitet. Dadurch kann sich auch das Auge oder Augenlid auf der betroffenen Seite entzünden. Das Auge oder Augenlid können dann stark schmerzen und tränen. Auch kann man möglicherweise schlechter sehen.

Hinweis

Diese Informationen dienen nicht der Selbstdiagnose und ersetzen keinesfalls die Beratung durch eine Ärztin oder einen Arzt. Wenn Sie einen entsprechenden ICD-Code auf einem persönlichen medizinischen Dokument finden, achten Sie auch auf Zusatzkennzeichen für die Diagnosesicherheit.
Ihre Ärztin oder Ihr Arzt hilft Ihnen bei gesundheitlichen Fragen weiter und erläutert Ihnen bei Bedarf die ICD-Diagnoseverschlüsselung im direkten Gespräch.

Quelle

Bereitgestellt von der „Was hab’ ich?“ gemeinnützigen GmbH im Auftrag des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG).