Eine Senioren wird von einer Pflegerin beraten.

Pflegeleistungen und Hilfsangebote

Menschen mit Pflegebedarf können auf verschiedene finanzielle Hilfen und Unterstützung im Alltag zurückgreifen. Die Pflegeversicherung beteiligt sich an den Kosten, die bei der täglichen Pflege und Betreuung entstehen. Pflegefachkräfte und ehrenamtliche Pflegepersonen geben Hilfestellung und unterstützen in grundlegenden Lebensbereichen. Erfahren Sie hier mehr zu Leistungen und Hilfen.

Pflegeleistungen beantragen

Wer auf pflegerische Unterstützung angewiesen ist, kann Leistungen der Pflegeversicherung beantragen. Erfahren Sie hier, welche Schritte wichtig sind und wo Sie sich dazu beraten lassen können.

Pflegegeld für selbst organisierte Pflege

Pflegegeld ist eine Leistung der Pflegeversicherung. Mit dem monatlichen Geldbetrag können pflegebedürftige Personen die Pflege zu Hause eigenständig organisieren.

Pflege: Unterstützung durch Beratung und Schulung

Die Pflege und Betreuung von pflegebedürftigen Menschen ist häufig eine herausfordernde Aufgabe. Die Beratungs- und Weiterbildungsangebote der Pflegeversicherung unterstützen Pflegende dabei.

Digitale Pflegeanwendungen (DiPA)

Digitale Pflegeanwendungen (DiPA) sind eine neue Pflegeleistung. Sie unterstützen pflegebedürftige Menschen und ihre Angehörigen. Erfahren Sie hier, wie DiPA im Pflegealltag eingesetzt werden.

Leistungen für die Pflege zu Hause

Pflegebedürftige, die zu Hause wohnen, können Leistungen der Pflegeversicherung in Anspruch nehmen. Welche Leistungen das sind, erfahren Sie hier.

Pflegeleistungen der gesetzlichen Krankenversicherung

Wer nur vorübergehend Pflegeunterstützung oder Hilfe im Haushalt benötigt, kann dies über die Krankenkasse bekommen. Mehr zu den Leistungen und der Beantragung erfahren Sie hier.

Mangelhafte Pflegeversorgung: An wen kann ich mich wenden?

Bei mangelhafter Pflegeversorgung gibt es verschiedene Anlaufstellen. Eine rechtliche Auseinandersetzung lässt sich im Idealfall vermeiden.

Außerklinische Intensivpflege: Versorgung im schweren Krankheitsfall

Schwerstkranke Menschen benötigen mitunter eine besonders intensive Pflege. In diesem Artikel erfahren Sie mehr über die Verordnung, Leistungen und Kosten der außerklinischen Intensivpflege.

Verhinderungspflege: Kurze Auszeit für pflegende Angehörige

Mit Verhinderungspflege können Zeiten überbrückt werden, in denen pflegende Angehörige vorübergehend ausfallen. Die pflegebedürftige Person kann in ihrer bekannten Umgebung bleiben.

Vollstationäre Pflege im Heim

Vollstationäre Pflege kommt infrage, wenn pflegebedürftige Menschen zu Hause nicht versorgt werden können. Hier erfahren Sie, was bei Kosten und Wahl einer Einrichtung beachtet werden sollte.

Pflegesachleistungen: Unterstützung vom Pflegedienst

Pflegesachleistungen sind eine finanzielle Unterstützung der Pflegeversicherung für die Pflege zu Hause. Damit kann man Hilfe durch einen Pflege- oder Betreuungsdienst finanzieren.

Betreutes Wohnen: Für wen ist das möglich?

Betreutes Wohnen ermöglicht Menschen mit Unterstützungsbedarf, selbstbestimmt und möglichst selbstständig in einer privaten Wohnung zu wohnen.

Pflegehilfsmittel beantragen

Pflegebedürftige mit einem Pflegegrad haben Anspruch auf Pflegehilfsmittel, beispielsweise ein Pflegebett oder Betteinlagen. Die Übernahme der Kosten muss bei der Pflegekasse beantragt werden.

Wohnen mit Pflege- oder Betreuungsbedarf

Selbstbestimmt und möglichst selbstständig wohnen ist auch mit Pflege- oder Betreuungsbedarf möglich. Verschiedene Wohnmodelle, Dienstleistungen und Hilfsmittel bieten die notwendige Unterstützung.

Palliativversorgung für schwerstkranke und sterbende Menschen

Schwerstkranke und Sterbende haben Anspruch, in Würde zu leben und zu sterben. Dabei helfen spezielle Angebote der Palliativversorgung. Erfahren Sie hier, was die Krankenkasse übernimmt.

Entlastungsbetrag: Vielseitige Leistung für die Pflege zu Hause

Der Entlastungsbetrag lässt sich vielseitig und flexibel für die häusliche Pflege einsetzen. Jährlich stehen bis zu 1.500 Euro zur Verfügung.

Kurzzeitpflege: Vorübergehend im Pflegeheim

Kurzzeitpflege hilft, wenn die Pflege zu Hause mal nicht möglich ist. Pflegebedürftige Menschen können für diese Zeit in ein Pflegeheim ziehen. Die Pflegeversicherung beteiligt sich an den Kosten.

Teilstationäre Pflege: Tages- und Nachtpflege

Einrichtungen der Tages- und Nachtpflege unterstützen die Pflege zu Hause. Welche Kosten auf Sie zukommen und wie die teilstationäre Pflege finanziert werden kann, erfahren Sie hier.

Wenn man sich Pflege nicht leisten kann: Hilfe zur Pflege

Wenn Einkommen und Rente nicht für die Pflege ausreichen, können Pflegebedürftige Hilfe zur Pflege beantragen. Informationen zu Antrag, Leistungen und Einkommensprüfung finden Sie hier.

Pflege-WGs: Leben in ambulant betreuten Wohngruppen

Pflege-WGs sind eine Möglichkeit, auch im Alter möglichst lange selbstbestimmt zu leben. Wer solche Wohngruppen gründet oder umbaut, kann Hilfsleistungen beanspruchen.