E87.6: Hypokaliämie

Bei Ihnen wurde ein zu niedriger Kalium-Gehalt im Blut gemessen.

Kalium ist sehr wichtig für die Zellen in unserem Körper. Damit unsere Zellen richtig arbeiten können, muss Kalium in der richtigen Menge im Blut vorhanden sein. Die Menge an Kalium im Blut wird zum Beispiel durch Botenstoffe und durch die Nieren beeinflusst.

Bei Ihnen wurde ein zu niedriger Kalium-Gehalt im Blut gemessen. Das kann zum Beispiel passieren, wenn man zu viel Kalium ausscheidet. Man kann durch starken Durchfall oder durch starkes Erbrechen viel Kalium verlieren. Auch einige Medikamente oder eine erkrankte Niere können dazu führen, dass viel Kalium ausgeschieden wird. Man kann auch zu wenig Kalium im Blut haben, wenn man zu wenig Kalium mit der Nahrung aufnimmt. Kalium ist zum Beispiel in Kartoffeln, Bananen und Gemüse enthalten. Auch der Wasserhaushalt im Körper beeinflusst den Kalium-Gehalt im Blut.

Wenn man zu wenig Kalium im Blut hat, dann kann man verschiedene Beschwerden haben. Man kann sich schwach fühlen und müde sein. Es kann sein, dass das Herz unregelmäßig schlägt und dass man Krämpfe in den Muskeln bekommt.

Hinweis

Diese Informationen dienen nicht der Selbstdiagnose und ersetzen keinesfalls die Beratung durch eine Ärztin oder einen Arzt. Wenn Sie einen entsprechenden ICD-Code auf einem persönlichen medizinischen Dokument finden, achten Sie auch auf Zusatzkennzeichen für die Diagnosesicherheit.
Ihre Ärztin oder Ihr Arzt hilft Ihnen bei gesundheitlichen Fragen weiter und erläutert Ihnen bei Bedarf die ICD-Diagnoseverschlüsselung im direkten Gespräch.

Quelle

Bereitgestellt von der „Was hab’ ich?“ gemeinnützigen GmbH im Auftrag des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG).