G12.2: Motoneuron-Krankheit

Sie haben eine Erkrankung der Nerven. Dadurch können Sie Ihre Muskeln nicht richtig bewegen.

Hinten an der Wirbelsäule bilden die Wirbel den Wirbelkanal. Im Wirbelkanal verläuft das Rückenmark. Vom Gehirn laufen Nervenfasern über das Rückenmark in den Körper und bilden dort Nerven. Jeder Nerv ist für einen bestimmten Abschnitt der Haut und für bestimmte Muskeln verantwortlich. Diese Nerven sind wichtig, damit wir zum Beispiel fühlen und unsere Muskeln bewegen können. Bei Ihnen sind die Nerven geschädigt, die für die Bewegung von den Muskeln notwendig sind.

Bei dieser Erkrankung kann man die Muskeln meist immer weniger bewegen. Dadurch kann man Probleme haben, Arme und Beine richtig zu bewegen. Die Muskeln können sich auch verkrampfen. Es kann sein, dass man schwerer atmen kann. Wenn man beim Schlafen schwerer atmen kann, dann kann der Schlaf nicht so erholsam sein. Man kann eventuell auch schlechter schlucken und sprechen. Es kann sein, dass es einem schwerer fällt zu denken oder man sich anders verhält als üblich. Man kann auch noch weitere Beschwerden haben. Möglicherweise werden die Beschwerden mit der Zeit immer stärker. Es kann aber auch sein, dass die Beschwerden nicht zunehmen.

Hinweis

Diese Informationen dienen nicht der Selbstdiagnose und ersetzen keinesfalls die Beratung durch eine Ärztin oder einen Arzt. Wenn Sie einen entsprechenden ICD-Code auf einem persönlichen medizinischen Dokument finden, achten Sie auch auf Zusatzkennzeichen für die Diagnosesicherheit.
Ihre Ärztin oder Ihr Arzt hilft Ihnen bei gesundheitlichen Fragen weiter und erläutert Ihnen bei Bedarf die ICD-Diagnoseverschlüsselung im direkten Gespräch.

Quelle

Bereitgestellt von der „Was hab’ ich?“ gemeinnützigen GmbH im Auftrag des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG).