M92.2: Juvenile Osteochondrose der Hand

Sie haben eine Knochen-Erkrankung an der Hand.

Die Knochen sind aus festem Knochengewebe aufgebaut. In den meisten Knochen gibt es im Kindesalter sogenannte Wachstumsfugen oder Wachstumskerne aus weicherem Knorpelgewebe. An diesen Stellen bildet sich nach und nach festes Knochengewebe. So kann der Knochen wachsen.

Bei der Erkrankung kann an den Wachstums-Stellen das Knochengewebe nicht mehr richtig gebildet werden. Die Ursache dafür ist nicht eindeutig geklärt. Möglicherweise wird die Wachstumsfuge oder der Wachstumskern nicht richtig durchblutet. Es ist darüber hinaus denkbar, dass gewisse Merkmale der Erkrankung vererbt werden können. Wenn das Knochengewebe an diesen Stellen nicht richtig gebildet werden kann, dann kann das Gewebe geschädigt werden oder absterben. Wenn Knochengewebe in der Nähe von einem Gelenk von der Erkrankung betroffen ist, dann kann die Gelenkfläche an dieser Stelle auch einbrechen.

Häufig hat man bei der Erkrankung am betroffenen Knochen Schmerzen und kann das entsprechende Körperteil möglicherweise nicht mehr richtig bewegen. Später kann sich der Knochen auch verformen oder möglicherweise nicht mehr so gut wachsen.

Hinweis

Diese Informationen dienen nicht der Selbstdiagnose und ersetzen keinesfalls die Beratung durch eine Ärztin oder einen Arzt. Wenn Sie einen entsprechenden ICD-Code auf einem persönlichen medizinischen Dokument finden, achten Sie auch auf Zusatzkennzeichen für die Diagnosesicherheit.
Ihre Ärztin oder Ihr Arzt hilft Ihnen bei gesundheitlichen Fragen weiter und erläutert Ihnen bei Bedarf die ICD-Diagnoseverschlüsselung im direkten Gespräch.

Quelle

Bereitgestellt von der „Was hab’ ich?“ gemeinnützigen GmbH im Auftrag des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG).