O00.1: Tubargravidität

Sie haben eine Eileiter-Schwangerschaft.

Eine Schwangerschaft kann eintreten, wenn mindestens eine reife Eizelle befruchtet wird. Eine Frau hat zwei Eierstöcke. Ungefähr abwechselnd reift in den Eierstöcken etwa jeden Monat eine Eizelle heran. Diese Eizellen können durch Spermien befruchtet werden. Über die Eileiter gelangen die Eizellen zur Gebärmutter.

Es kann aus verschiedenen Gründen dazu kommen, dass die Eizellen nicht durch die Eileiter gelangen können. Die Eileiter können zum Beispiel verklebt oder verengt sein.

Die befruchtete Eizelle entwickelt sich in der ersten Zeit einer Schwangerschaft weiter. Man spricht dann auch von einem Embryo. Der Embryo braucht mit der Zeit immer mehr Platz. In der Regel kann sich ein Embryo nur im normalen Bereich innerhalb der Gebärmutter zu einem Kind weiterentwickeln.

Bei Ihnen befindet sich mindestens ein Embryo in einem der Eileiter.

Wenn sich der Embryo nicht im normalen Bereich innerhalb der Gebärmutter weiterentwickelt, dann kann das zu verschiedenen Beschwerden führen. Es kann zum Beispiel sein, dass man Schmerzen im Unterleib hat. Auch unregelmäßige Blutungen aus der Scheide können auftreten. Wenn sich der Embryo in einem Eileiter weiterentwickelt, dann kann der Eileiter irgendwann reißen. Das kann zu plötzlichen, sehr starken Bauchschmerzen führen. Es kann auch sein, dass man stark blutet. Dann kann man bewusstlos werden.

Hinweis

Diese Informationen dienen nicht der Selbstdiagnose und ersetzen keinesfalls die Beratung durch eine Ärztin oder einen Arzt. Wenn Sie einen entsprechenden ICD-Code auf einem persönlichen medizinischen Dokument finden, achten Sie auch auf Zusatzkennzeichen für die Diagnosesicherheit.
Ihre Ärztin oder Ihr Arzt hilft Ihnen bei gesundheitlichen Fragen weiter und erläutert Ihnen bei Bedarf die ICD-Diagnoseverschlüsselung im direkten Gespräch.

Quelle

Bereitgestellt von der „Was hab’ ich?“ gemeinnützigen GmbH im Auftrag des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG).