E25.9: Adrenogenitale Störung, nicht näher bezeichnet

Ihre Nebennieren bilden zu viele männliche Geschlechtshormone.

Die Nebennieren liegen oben an den Nieren. Die Nebennieren bilden den Stress-Botenstoff Cortisol. Cortisol hat viele Wirkungen im Körper. Cortisol ist zum Beispiel wichtig für den Zuckergehalt im Blut und für den Blutdruck. Außerdem bilden die Nebennieren einen Botenstoff, der die Menge von Blutsalzen steuert. Blutsalze helfen dabei, den Wassergehalt im Körper zu regeln. Die Nebennieren bilden auch Geschlechtshormone. Jeder Mensch hat weibliche und männliche Geschlechtshormone im Körper.

Ihre Nebennieren bilden zu viele männliche Geschlechtshormone. Die Geschlechtsmerkmale können sich dadurch anders entwickeln als erwartet. Es kann sein, dass man eine tiefere Stimme hat, oder dass die Behaarung sehr stark ist.

Die männlichen Geschlechtshormone sind auch wichtig für das Wachstum. Es kann sein, dass man Kind sehr groß ist. Als Erwachsener kann man jedoch klein sein, weil man durch die Geschlechtshormone früher aufhört zu wachsen.

Hinweis

Diese Informationen dienen nicht der Selbstdiagnose und ersetzen keinesfalls die Beratung durch eine Ärztin oder einen Arzt. Wenn Sie einen entsprechenden ICD-Code auf einem persönlichen medizinischen Dokument finden, achten Sie auch auf Zusatzkennzeichen für die Diagnosesicherheit.
Ihre Ärztin oder Ihr Arzt hilft Ihnen bei gesundheitlichen Fragen weiter und erläutert Ihnen bei Bedarf die ICD-Diagnoseverschlüsselung im direkten Gespräch.

Quelle

Bereitgestellt von der „Was hab’ ich?“ gemeinnützigen GmbH im Auftrag des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG).