G51.0: Fazialisparese

Ihr Fazialis-Nerv ist geschädigt.

Der Fazialis-Nerv verläuft auf beiden Seiten vom Gehirn aus in verschiedene Teile vom Kopf. Der Nerv hat verschiedene Aufgaben. Er steuert zum Beispiel viele Gesichtsmuskeln. Außerdem ist dieser Nerv für den Geschmack wichtig. Er beeinflusst auch das Hören und wie viel Speichel und Tränen gebildet werden.

Wenn der Fazialis-Nerv geschädigt ist, dann kann man verschiedene Beschwerden haben. Die Beschwerden sind auch davon abhängig, wo genau der Nerv geschädigt ist. Häufig sind dabei Gesichtsmuskeln gelähmt. Dann kann es unter anderem sein, dass man ein Auge nicht mehr richtig schließen kann oder dass ein Mundwinkel herunter hängt. Manchmal kann man nicht mehr richtig schmecken oder hören. Es kann sein, dass der Speichel oder die Tränen nicht mehr richtig gebildet werden.

Der Fazialis-Nerv kann zum Beispiel durch eine Entzündung geschädigt werden. Es kann auch passieren, dass der Nerv verletzt oder zusammengedrückt wird. Oft ist aber die Ursache für den Nervenschaden unklar.

Hinweis

Diese Informationen dienen nicht der Selbstdiagnose und ersetzen keinesfalls die Beratung durch eine Ärztin oder einen Arzt. Wenn Sie einen entsprechenden ICD-Code auf einem persönlichen medizinischen Dokument finden, achten Sie auch auf Zusatzkennzeichen für die Diagnosesicherheit.
Ihre Ärztin oder Ihr Arzt hilft Ihnen bei gesundheitlichen Fragen weiter und erläutert Ihnen bei Bedarf die ICD-Diagnoseverschlüsselung im direkten Gespräch.

Quelle

Bereitgestellt von der „Was hab’ ich?“ gemeinnützigen GmbH im Auftrag des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG).

Weitere Artikel

Gesichtslähmung (Fazialisparese)

Eine Fazialisparese ist eine meist einseitige Lähmung der Gesichtsmuskeln aufgrund einer Nervenschädigung. Lesen Sie hier mehr zu Ursachen, Symptomen, Diagnostik und Behandlung.