H50.9: Strabismus, nicht näher bezeichnet

Sie schielen.

Wenn man gerade nach vorne schaut, dann zeigen normalerweise auch beide Auge gerade nach vorne. Wenn man schielt, dann ist die Lage von einem oder beiden Augen verändert. Das betroffene Auge kann zum Beispiel verstärkt zur Seite oder nach oben oder unten zeigen. Das Schielen kann seit der Geburt bestehen. Es kann aber zum Beispiel auch als Folge von anderen Erkrankungen auftreten.

Wenn man schielt, dann kann das unterschiedliche Formen und Ursachen haben. Das Schielen kann bei allen oder nur bei bestimmten Augenbewegungen auftreten oder auch nur manchmal vorhanden sein.

Durch das Schielen kann das Sehen mit beiden Augen gestört sein. Es kann zum Beispiel sein, dass das räumliche Sehen gestört ist oder dass man Doppelbilder sieht. Es kann sich durch das Schielen außerdem eine dauerhafte Sehschwäche des Auges entwickeln.

Hinweis

Diese Informationen dienen nicht der Selbstdiagnose und ersetzen keinesfalls die Beratung durch eine Ärztin oder einen Arzt. Wenn Sie einen entsprechenden ICD-Code auf einem persönlichen medizinischen Dokument finden, achten Sie auch auf Zusatzkennzeichen für die Diagnosesicherheit.
Ihre Ärztin oder Ihr Arzt hilft Ihnen bei gesundheitlichen Fragen weiter und erläutert Ihnen bei Bedarf die ICD-Diagnoseverschlüsselung im direkten Gespräch.

Quelle

Bereitgestellt von der „Was hab’ ich?“ gemeinnützigen GmbH im Auftrag des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG).