N81.3: Totalprolaps des Uterus und der Vagina

Ihre Scheide und Ihre Gebärmutter haben sich vollständig nach außen verlagert.

Die Scheide ist schlauchförmig und führt von außen zur Gebärmutter. Die Gebärmutter liegt im Becken und ist wie eine Birne geformt. Der schmalere Teil ragt nach unten in die Scheide hinein und heißt Gebärmutter-Hals. In der Gebärmutter entwickelt sich bei einer schwangeren Frau das Kind.

Ihre Scheide und Ihre Gebärmutter liegen weiter unten im Becken als normalerweise. Das kann passieren, wenn der Beckenboden geschwächt ist oder die Bänder im Becken erschlaffen. Mitunter rutschen dann auch Teile dieser Organe aus dem Körper heraus.

Der Beckenboden besteht aus mehreren Muskeln und Bindegewebe. Er hält damit die Organe im Bauch und im Becken an ihrem Platz. Außerdem hilft der Beckenboden zum Beispiel dabei, die Harnröhre und den After zu verschließen. Die Organe werden außer durch den Beckenboden auch durch bestimmte Bänder an ihrem Platz gehalten.

Wenn die Scheide und die Gebärmutter ihre Lage verändert haben, dann kann man zum Beispiel Schmerzen haben. Möglicherweise hat man auch Probleme beim Sex oder kann nicht mehr richtig Wasser lassen.

Hinweis

Diese Informationen dienen nicht der Selbstdiagnose und ersetzen keinesfalls die Beratung durch eine Ärztin oder einen Arzt. Wenn Sie einen entsprechenden ICD-Code auf einem persönlichen medizinischen Dokument finden, achten Sie auch auf Zusatzkennzeichen für die Diagnosesicherheit.
Ihre Ärztin oder Ihr Arzt hilft Ihnen bei gesundheitlichen Fragen weiter und erläutert Ihnen bei Bedarf die ICD-Diagnoseverschlüsselung im direkten Gespräch.

Quelle

Bereitgestellt von der „Was hab’ ich?“ gemeinnützigen GmbH im Auftrag des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG).