C92.81: Akute myeloische Leukämie mit multilineärer Dysplasie In kompletter Remission

Sie haben Blutkrebs. Der Blutkrebs wurde erfolgreich behandelt.

Bei einem Blutkrebs teilt sich eine Blutzelle unkontrolliert und viel zu häufig. Es entstehen dann viel zu viele Blutzellen, die auch nicht richtig arbeiten können. Die kranken Blutzellen verdrängen außerdem die gesunden Blutzellen. Deshalb gibt es häufig zu wenig gesunde Blutzellen. Man unterscheidet 3 verschiedene Arten von Blutzellen:

  • Die roten Blutkörperchen sind wichtig, um den Sauerstoff im Blut zu befördern.
  • Die weißen Blutkörperchen gehören zum Abwehrsystem des Körpers. Sie bekämpfen Krankheits-Erreger.
  • Die Blutplättchen sind wichtig, damit das Blut gerinnen kann.

Die Beschwerden bei einem Blutkrebs sind davon abhängig, wie viele kranke Blutzellen und wie viele gesunde Blutzellen es gibt. Man kann länger bluten oder ohne Ursache blaue Flecken bekommen. Es kann sein, dass man viel häufiger und schwerer krank ist. Man kann sich auch allgemein kraftlos fühlen.

Nicht jeder Blutkrebs ist gleich. Es gibt verschiedene Blutkrebs-Arten. Man kann zum Beispiel unterscheiden, aus welcher Blutzelle der Blutkrebs entstanden ist. Bei Ihnen sind entweder eine Unterart der Abwehrzellen oder die roten Blutzellen betroffen. Gleichzeitig sind die anderen Blutzell-Arten auch verändert. Diese Veränderungen konnten auch schon vor dem Blutkrebs bestehen.

Eine weitere Unterscheidung ist der Krankheits-Verlauf. Es gibt Blutkrebs-Arten, die in kurzer Zeit zu starken Beschwerden führen. Es gibt aber auch Blutkrebs-Arten, die zufällig entdeckt werden und am Anfang nur wenig Beschwerden machen. Es kann sein, dass Ihre Blutzellen bereits längere Zeit nicht richtig gebildet werden. Jetzt ist in kurzer Zeit der Blutkrebs entstanden. Oft ist man dann plötzlich schwer krank.

Durch eine Behandlung gegen den Blutkrebs gibt es bei Ihnen keine sichtbaren kranken Blutzellen mehr im Knochenmark oder im Blut.

Zusatzkennzeichen

Auf ärztlichen Dokumenten wird der ICD-Code oft durch Buchstaben ergänzt, die die Sicherheit der Diagnose oder die betroffene Körperseite beschreiben.

  • G: Gesicherte Diagnose
  • V: Verdacht
  • Z: Zustand nach
  • A: Ausschluss
  • L: Links
  • R: Rechts
  • B: Beidseitig

Weitere Informationen

Hinweis

Diese Informationen dienen nicht der Selbstdiagnose und ersetzen keinesfalls die Beratung durch eine Ärztin oder einen Arzt. Wenn Sie einen entsprechenden ICD-Code auf einem persönlichen medizinischen Dokument finden, achten Sie auch auf Zusatzkennzeichen für die Diagnosesicherheit.
Ihre Ärztin oder Ihr Arzt hilft Ihnen bei gesundheitlichen Fragen weiter und erläutert Ihnen bei Bedarf die ICD-Diagnoseverschlüsselung im direkten Gespräch.

Quelle

Bereitgestellt von der „Was hab’ ich?“ gemeinnützigen GmbH im Auftrag des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG).