Q79.2: Exomphalus

Bei Ihnen hat sich die Bauchwand nicht richtig entwickelt. Organe aus Ihrer Bauchhöhle sind nach außen verlagert. Das ist angeboren.

Man kennt die genaue Ursache nicht, warum sich Ihre Bauchwand vor der Geburt nicht richtig entwickelt hat.

Während der normalen Entwicklung vor der Geburt befindet sich Darm für eine kurze Zeit in der Nabelschnur außerhalb vom Körper. Das nennt man Nabelbruch. Normalerweise liegt der Darm zur Geburt wieder in der Bauchhöhle. Die Bauchorgane liegen in der Bauchhöhle. Die Bauchhöhle ist innen mit einer dünnen Haut bedeckt. Diese dünne Haut umgibt auch alle Organe im Bauch. Durch diese dünne Haut sind die Organe gegeneinander verschieblich.

Bei Ihnen hat sich der Nabelbruch nicht vollständig zurückgebildet. Deshalb befindet sich bei Ihnen Darm außerhalb vom Bauch. Es können sich auch die Leber oder Teile davon außerhalb vom Bauch befinden. Die Bauchorgane sind dabei von dünnen Häuten umgeben. Wenn diese Häute einreißen, dann können sich die Bauchorgane entzünden. Möglicherweise haben sich auch andere Organe bei Ihnen nicht richtig entwickelt. Wenn zum Beispiel das Herz oder die Nieren nicht richtig arbeiten, dann kann man weitere Beschwerden haben.

Man kann schwer krank sein, wenn sich Bauchorgane außerhalb vom Körper befinden.

Zusatzkennzeichen

Auf ärztlichen Dokumenten wird der ICD-Code oft durch Buchstaben ergänzt, die die Sicherheit der Diagnose oder die betroffene Körperseite beschreiben.

  • G: Gesicherte Diagnose
  • V: Verdacht
  • Z: Zustand nach
  • A: Ausschluss
  • L: Links
  • R: Rechts
  • B: Beidseitig

Weitere Informationen

Hinweis

Diese Informationen dienen nicht der Selbstdiagnose und ersetzen keinesfalls die Beratung durch eine Ärztin oder einen Arzt. Wenn Sie einen entsprechenden ICD-Code auf einem persönlichen medizinischen Dokument finden, achten Sie auch auf Zusatzkennzeichen für die Diagnosesicherheit.
Ihre Ärztin oder Ihr Arzt hilft Ihnen bei gesundheitlichen Fragen weiter und erläutert Ihnen bei Bedarf die ICD-Diagnoseverschlüsselung im direkten Gespräch.

Quelle

Bereitgestellt von der „Was hab’ ich?“ gemeinnützigen GmbH im Auftrag des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG).