A69.2: Lyme-Krankheit

Sie haben sich mit Borrelien angesteckt.

Borrelien sind bestimmte Bakterien. Sie werden durch Zecken übertragen.

Wenn man sich mit Borrelien ansteckt, dann kann sich die Haut um den Zeckenstich kreisförmig röten. Manchmal fühlt man sich schwach und die Lymphknoten schwellen an. Die Lymphknoten sind kleine, bohnenförmige Gebilde. Es gibt sie überall im Körper. Lymphknoten filtern die Gewebe-Flüssigkeit. Sie gehören zum Abwehrsystem.

Es kann bei dieser Krankheit sein, dass man eine Zeit lang keine Beschwerden hat. Die Borrelien können sich aber im Körper ausbreiten und verschiedene Bereiche schädigen. So können sich zum Beispiel Gelenke entzünden oder Veränderungen an der Haut auftreten. Das Nervensystem kann auch geschädigt werden. Zum Nervensystem gehören alle Nerven vom Körper, auch das Gehirn und das Rückenmark. Die Nerven verlaufen vom Gehirn und Rückenmark in den Körper. Sie leiten Informationen im Körper weiter. Die Beschwerden hängen davon ab, welcher Bereich vom Nervensystem geschädigt ist.

Hinweis

Diese Informationen dienen nicht der Selbstdiagnose und ersetzen keinesfalls die Beratung durch eine Ärztin oder einen Arzt. Wenn Sie einen entsprechenden ICD-Code auf einem persönlichen medizinischen Dokument finden, achten Sie auch auf Zusatzkennzeichen für die Diagnosesicherheit.
Ihre Ärztin oder Ihr Arzt hilft Ihnen bei gesundheitlichen Fragen weiter und erläutert Ihnen bei Bedarf die ICD-Diagnoseverschlüsselung im direkten Gespräch.

Quelle

Bereitgestellt von der „Was hab’ ich?“ gemeinnützigen GmbH im Auftrag des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG).

Weitere Artikel

Borreliose

Zeckenstiche bleiben meist folgenlos. Manchmal übertragen Zecken aber Krankheiten wie Borreliose. Eine Borreliose wird in der Regel mit Antibiotika behandelt.