D57.1: Sichelzellenanämie ohne Krisen

Sie haben die Sichelzellen-Krankheit. Bei dieser Erkrankung wird der rote Blutfarbstoff in den roten Blutkörperchen nicht richtig gebildet. Das ist bei Ihnen angeboren.

Blut besteht aus Blut-Flüssigkeit und aus Blutzellen. Zu den Blutzellen gehören auch die roten Blutkörperchen. Sie enthalten den roten Blutfarbstoff, der dem Blut seine Farbe verleiht. Der rote Blutfarbstoff ist wichtig, um den Sauerstoff im Blut zu befördern.

Unter bestimmten Bedingungen können sich die roten Blutkörperchen bei der Sichelzellen-Krankheit wie eine Sichel verformen. Die roten Blutkörperchen sind dann weniger beweglich als gewöhnlich und können vor allem kleine Blutgefäße schädigen. Wenn die roten Blutkörperchen dadurch eher abgebaut werden als normalerweise, dann hat man meistens zu wenig roten Blutfarbstoff. Es können sich auch Blutgerinnsel bilden, die verschiedene Organe schädigen können. Die Erkrankung kommt vor allem in Afrika und in Südost-Europa vor.

Die Erkrankung ist erblich. Es kann sein, dass auch andere Familienmitglieder betroffen sind. Die Beschwerden hängen davon ab, wie die Erkrankung vererbt wird. Man unterscheidet eine schwache und eine starke Ausprägung. Sie haben die starke Ausprägung. Die Beschwerden können unterschiedlich stark ausgeprägt sein.

Manchmal arbeiten die Nieren nicht richtig. Man kann auch schnell erschöpft sein oder Luftnot haben.

Hinweis

Diese Informationen dienen nicht der Selbstdiagnose und ersetzen keinesfalls die Beratung durch eine Ärztin oder einen Arzt. Wenn Sie einen entsprechenden ICD-Code auf einem persönlichen medizinischen Dokument finden, achten Sie auch auf Zusatzkennzeichen für die Diagnosesicherheit.
Ihre Ärztin oder Ihr Arzt hilft Ihnen bei gesundheitlichen Fragen weiter und erläutert Ihnen bei Bedarf die ICD-Diagnoseverschlüsselung im direkten Gespräch.

Quelle

Bereitgestellt von der „Was hab’ ich?“ gemeinnützigen GmbH im Auftrag des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG).