I24.0: Koronarthrombose ohne nachfolgenden Myokardinfarkt

Ein Blutgefäß an Ihrem Herzen hat sich verschlossen. Das Gewebe im Herzen wurde dadurch nicht geschädigt.

Das Herz wird über die Herz-Kranzgefäße mit sauerstoffreichem Blut versorgt. Die Herz-Kranzgefäße sind Blutgefäße, die außen um das Herz herum verlaufen.

Bei Ihnen hat sich ein Blutgefäß am Herzen durch ein Blutgerinnsel verschlossen. Das Herzmuskel-Gewebe ist durch den Gefäß-Verschluss nicht geschädigt worden.

Zusatzkennzeichen

Auf ärztlichen Dokumenten wird der ICD-Code oft durch Buchstaben ergänzt, die die Sicherheit der Diagnose oder die betroffene Körperseite beschreiben.

  • G: Gesicherte Diagnose
  • V: Verdacht
  • Z: Zustand nach
  • A: Ausschluss
  • L: Links
  • R: Rechts
  • B: Beidseitig

Weitere Informationen

Hinweis

Diese Informationen dienen nicht der Selbstdiagnose und ersetzen keinesfalls die Beratung durch eine Ärztin oder einen Arzt. Wenn Sie einen entsprechenden ICD-Code auf einem persönlichen medizinischen Dokument finden, achten Sie auch auf Zusatzkennzeichen für die Diagnosesicherheit.
Ihre Ärztin oder Ihr Arzt hilft Ihnen bei gesundheitlichen Fragen weiter und erläutert Ihnen bei Bedarf die ICD-Diagnoseverschlüsselung im direkten Gespräch.

Quelle

Bereitgestellt von der „Was hab’ ich?“ gemeinnützigen GmbH im Auftrag des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG).

Weitere Artikel

Herzinfarkt

Bei einem Herzinfarkt ist ein Herzkranzgefäß komplett verschlossen, sodass ein Teil des Herzmuskels nicht mehr genügend Sauerstoff erhält. Ohne sofortige Behandlung besteht Lebensgefahr.

Koronare Herzkrankheit

Bei einer koronaren Herzkrankheit (KHK) sind die großen Adern verengt, die das Herz mit Sauerstoff versorgen. Kurzatmigkeit, Brustschmerzen und Übelkeit sind mögliche Beschwerden.