M75.3: Tendinitis calcarea im Schulterbereich

Sie haben Kalk-Einlagerungen in einer oder mehreren Sehnen oder auch Schleimbeuteln an der Schulter.

Sehnen bestehen aus sehr festem Bindegewebe. Über Sehnen sind Muskeln im Knochen verankert. Ein Schleimbeutel ist ein Kissen aus Bindegewebe, das mit Flüssigkeit gefüllt ist. Ein Schleimbeutel liegt zum Beispiel unter Sehnen oder zwischen Knochen und Haut. Der Schleimbeutel verhindert so, dass Gewebe aneinander reibt. Außerdem sorgt ein Schleimbeutel dafür, dass Druck besser verteilt wird.

Wenn Kalk in Sehnen oder Schleimbeuteln eingelagert ist, dann können sich die Sehnen oder Schleimbeutel entzünden.

Man kann durch die Kalk-Einlagerungen oder auch durch die Entzündungen Schmerzen haben. Der Schulterbereich kann geschwollen und gerötet sein. Möglicherweise kann man die Schulter oder den Arm nicht so gut bewegen.

Zusatzkennzeichen

Auf ärztlichen Dokumenten wird der ICD-Code oft durch Buchstaben ergänzt, die die Sicherheit der Diagnose oder die betroffene Körperseite beschreiben.

  • G: Gesicherte Diagnose
  • V: Verdacht
  • Z: Zustand nach
  • A: Ausschluss

  • L: Links
  • R: Rechts
  • B: Beidseitig

Weitere Informationen

Hinweis

Diese Informationen dienen nicht der Selbstdiagnose und ersetzen keinesfalls die Beratung durch eine Ärztin oder einen Arzt. Wenn Sie einen entsprechenden ICD-Code auf einem persönlichen medizinischen Dokument finden, achten Sie auch auf Zusatzkennzeichen für die Diagnosesicherheit.
Ihre Ärztin oder Ihr Arzt hilft Ihnen bei gesundheitlichen Fragen weiter und erläutert Ihnen bei Bedarf die ICD-Diagnoseverschlüsselung im direkten Gespräch.

Quelle

Bereitgestellt von der „Was hab’ ich?“ gemeinnützigen GmbH im Auftrag des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG).

Weitere Artikel

Schleimbeutelentzündung

Eine Schleimbeutelentzündung (Bursitis) macht sich durch eine Schwellung und Schmerzen bemerkbar – zum Beispiel am Knie.

Schulterschmerzen

Schulterschmerzen zählen zu den häufigsten Gelenkbeschwerden – die Ursache ist jedoch nicht immer leicht zu erkennen. Belastende Armbewegungen sollten dann vermieden werden.