Was ist das deutsche Krebsforschungszentrum (DKFZ)

Das DKFZ ist die größte biomedizinische Forschungseinrichtung in Deutschland. Mehr als 3.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, davon über 1.200 Wissenschaftler, arbeiten in über 90 Abteilungen und Arbeitsgruppen. Sie erforschen wie Krebs entsteht, erfassen Krebsrisikofaktoren und suchen nach Strategien, die verhindern, dass Menschen an Krebs erkranken. Sie entwickeln neue Ansätze, mit denen Tumoren präziser diagnostiziert und Krebspatienten erfolgreicher behandelt werden können. Als Stiftung öffentlichen Rechts und Mitglied der Helmholtz-Gemeinschaft deutscher Forschungszentren wird das DKFZ aus öffentlichen Mitteln gefördert. Die Grundfinanzierung wird zu 90% vom Bundesministerium für Bildung und Forschung und zu 10% vom Ministerium für Forschung, Wissenschaft und Kultur des Landes Baden-Württemberg bereitgestellt.

Der Krebsinformationsdienst des DKFZ

Der Krebsinformationsdienst ist der kompetente Ansprechpartner für alle Menschen mit Fragen zum Thema Krebs in Deutschland. Er bietet verständliche und wissenschaftlich fundierte Informationen rund um das Thema Krebs: 

  • für Patientinnen und Patienten, Angehörige, Bürgerinnen und  
  • für Fachleute, die an der Versorgung von Krebspatienten beteiligt sind 
  • zu Vorbeugung, Früherkennung, Diagnose und Behandlungsmöglichkeiten von Krebs, zum Leben mit der Erkrankung, zur Krebsforschung und zu geeigneten Ansprechpartnern 
  • individuell auf die Anliegen der Ratsuchenden zugeschnitten am Telefon und per E-Mail 
  • zu häufig nachgefragten Themen im Internet, in sozialen Netzwerken, mit Broschüren, Infoblättern und Infoflyern  
  • leicht zugänglich, qualitätsgeprüft, aktuell, bedarfsorientiert, verständlich, vertraulich und auf Wunsch anonym 
  • neutral, unabhängig und kostenlos für alle Nutzer durch Finanzierung aus öffentlichen Mitteln unter dem Dach des DKFZ 

Als Abteilung des DKFZ ist der Krebsinformationsdienst in besonderem Maße der Wissenschaftlichkeit und Aktualität seiner Informationsangebote verpflichtet. Das heißt: Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter recherchieren regelmäßig und systematisch alle verfügbaren wissenschaftlichen Veröffentlichungen zu Krebs, ordnen sie ein und nutzen sie dann zur Erstellung gut verständlicher Informationen. Daher sind alle Inhalte, die der Dienst vermittelt, durch Quellen belegt. Einen Einblick in die Arbeitsweise des Krebsinformationsdienstes finden Sie im „Über uns“ von www.krebsinformationsdienst.de.  

Im Mittelpunkt stehen die Anliegen und Bedürfnisse der Ratsuchenden, in die der Krebsinformationsdienst durch die individuellen Anfragen einen sehr guten Einblick hat. Das Angebot wird getragen von Empathie und Respekt gegenüber ihrer Situation, ihren Sichtweisen und Werten sowie ihrem kulturellen Hintergrund. Der Krebsinformationsdienst fördert den Dialog zwischen Patient und Arzt, unterstützt die Beteiligung von Patienten und Verbrauchern an medizinischen Entscheidungen und stärkt die Gesundheitskompetenz des Einzelnen. Als Nationales Referenzzentrum für Krebsinformation steht der Krebsinformationsdienst zudem für hohe Qualitätsstandards bei der Informationsvermittlung. Durch seine Begleitforschung trägt er zur Verbesserung der Versorgung von Krebspatienten bei.