Z26.9: Notwendigkeit der Impfung gegen nicht näher bezeichnete Infektionskrankheit

Sie haben eine oder mehrere Impfungen erhalten.

Man kann sich gegen verschiedene Krankheits-Erreger impfen lassen. Bei einer Impfung soll das Abwehrsystem des Körpers einen Krankheits-Erreger kennen lernen. Das Abwehrsystem bildet nach der Impfung bestimmte Stoffe, um die Krankheits-Erreger zu bekämpfen. Wenn man später mit den Krankheits-Erregern in Kontakt kommt, dann kann das Abwehrsystem schneller gegen sie vorgehen. Deshalb können die Erreger dem Körper dann nicht mehr so stark oder gar nicht mehr schaden. Impfstoffe werden zum Impfen verwendet. Impfstoffe können in einen Muskel oder unter die Haut gespritzt werden. Es gibt auch Impfstoffe die man schluckt. Impfstoffe können abgeschwächte oder tote Krankheits-Erreger enthalten. Man kann auch nur Teile eines Krankheits-Erregers verwenden. Es gibt auch Impfstoffe, die ein kleines Stück vom Bauplan eines Krankheits-Erregers enthalten. Die Körperzellen bilden dann für kurze Zeit selbst kleine Bruchstück des Krankheit-Erregers und zeigen sie den Abwehrzellen. Manche Impfungen müssen mehrmals im Leben wiederholt werden, damit man über einen längeren Zeitraum vor den entsprechenden Krankheits-Erregern geschützt ist. Krankheits-Erreger sind zum Beispiel Bakterien und Viren. Wenn fast alle Menschen in einer Gemeinschaft gegen eine Erkrankung geimpft sind, dann kann sich diese Erkrankung weniger gut ausbreiten.

Sie haben eine Impfung gegen bestimmte Krankheits-Erreger erhalten.

Hinweis

Diese Informationen dienen nicht der Selbstdiagnose und ersetzen keinesfalls die Beratung durch eine Ärztin oder einen Arzt. Wenn Sie einen entsprechenden ICD-Code auf einem persönlichen medizinischen Dokument finden, achten Sie auch auf Zusatzkennzeichen für die Diagnosesicherheit.
Ihre Ärztin oder Ihr Arzt hilft Ihnen bei gesundheitlichen Fragen weiter und erläutert Ihnen bei Bedarf die ICD-Diagnoseverschlüsselung im direkten Gespräch.

Quelle

Bereitgestellt von der „Was hab’ ich?“ gemeinnützigen GmbH im Auftrag des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG).