E23.2: Diabetes insipidus

Sie haben zu wenig von einem bestimmten Botenstoff im Blut. Deshalb müssen Sie sehr oft Wasser lassen.

Botenstoffe beeinflussen viele Vorgänge im Körper. Ein bestimmter Botenstoff beeinflusst den Gehalt an gelösten Natrium im Blut und im Urin. Dieser Botenstoff heißt Adiuretin. Bei Ihnen wird zu wenig vom Botenstoff Adiuretin gebildet. Das passiert zum Beispiel bei verschiedenen Krankheiten im Gehirn. Sehr selten ist die Krankheit angeboren.

Wenn man zu wenig von diesem Botenstoff im Blut hat, dann muss man sehr oft Wasser lassen. Dadurch kann zu wenig Flüssigkeit im Körper sein. Wenn zu wenig Flüssigkeit im Körper ist, dann kann man starken Durst haben.

Diese Krankheit hat nichts mit der Zucker-Krankheit zu tun. Bei der Zucker-Krankheit ist der Blutzucker zu hoch. Die Zucker-Krankheit heißt Diabetes mellitus.

Hinweis

Diese Informationen dienen nicht der Selbstdiagnose und ersetzen keinesfalls die Beratung durch eine Ärztin oder einen Arzt. Wenn Sie einen entsprechenden ICD-Code auf einem persönlichen medizinischen Dokument finden, achten Sie auch auf Zusatzkennzeichen für die Diagnosesicherheit.
Ihre Ärztin oder Ihr Arzt hilft Ihnen bei gesundheitlichen Fragen weiter und erläutert Ihnen bei Bedarf die ICD-Diagnoseverschlüsselung im direkten Gespräch.

Quelle

Bereitgestellt von der „Was hab’ ich?“ gemeinnützigen GmbH im Auftrag des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG).

Weitere Artikel

Diabetes insipidus

Ein Diabetes insipidus führt zu übermäßigem Wasserlassen und heftigem Durst. Die Ursache dafür ist ein fehlendes oder unwirksames Hormon.