E78.2: Gemischte Hyperlipidämie

Bei Ihnen wurden erhöhte Cholesterin-Werte und erhöhte Fett-Werte im Blut gemessen.

Fette haben im Körper verschiedene Aufgaben. Es gibt unterschiedliche Arten von Fetten. Fette sind zum Beispiel für den Aufbau von Zellen wichtig und um bestimmte Botenstoffe herstellen zu können. Fette werden im Blut durch Fett-Transporter befördert.

Cholesterin ist eine bestimmte Art von Fett. Cholesterin ist für den Aufbau der Zellen im Körper und für einige Botenstoffe wichtig. Man unterscheidet wiederum verschiedene Arten von Cholesterin. Es gibt zum Beispiel das HDL-Cholesterin und das LDL-Cholesterin. Das HDL-Cholesterin befördert Fett aus den Fettpolstern des Körpers zur Leber. In der Leber werden die Fette dann umgewandelt. Das HDL-Cholesterin beseitigt dadurch Fett-Ablagerungen. Das HDL-Cholesterin schützt vor verengten Blutgefäßen.

Das LDL-Cholesterin befördert Fett aus der Leber in den Rest vom Körper. Dort werden Fettpolster angelegt. Auf dem Weg dahin kann sich das LDL-Cholesterin in den Blutgefäßen ablagern. Das LDL-Cholesterin begünstigt Verengungen in den Blutgefäßen. Das LDL-Cholesterin steht darum für das schädliche Cholesterin.

Wenn man zu viel Cholesterin im Blut hat, dann ist dabei oft das schädliche LDL-Cholesterin erhöht und das nützliche HDL-Cholesterin zu niedrig. Außerdem können auch zu viele andere Fette im Blut sein. Das Risiko für Erkrankungen an den Blutgefäßen kann durch diese Fettwerte erhöht sein.

Es gibt unterschiedliche Ursachen dafür, dass man zu viel von bestimmten Fetten im Blut hat. Zum einen kann die Ernährung eine Rolle spielen. Zum anderen spielt das Erbgut eine wichtige Rolle. Es gibt zum Beispiel Familien, in denen eine erhöhte Menge von einem bestimmten Fett erblich ist.

Hinweis

Diese Informationen dienen nicht der Selbstdiagnose und ersetzen keinesfalls die Beratung durch eine Ärztin oder einen Arzt. Wenn Sie einen entsprechenden ICD-Code auf einem persönlichen medizinischen Dokument finden, achten Sie auch auf Zusatzkennzeichen für die Diagnosesicherheit.
Ihre Ärztin oder Ihr Arzt hilft Ihnen bei gesundheitlichen Fragen weiter und erläutert Ihnen bei Bedarf die ICD-Diagnoseverschlüsselung im direkten Gespräch.

Quelle

Bereitgestellt von der „Was hab’ ich?“ gemeinnützigen GmbH im Auftrag des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG).