E84.1: Zystische Fibrose mit Darmmanifestationen

Sie haben Mukoviszidose.

Bei der Mukoviszidose ist die Erbinformation für ein bestimmtes Eiweiß verändert. Der komplette Bauplan des Körpers ist in jeder einzelnen Zelle des Körpers enthalten. Dieser Bauplan ist die Erbinformation. Die Erbinformation liegt verschlüsselt auf den Chromosomen. Beim Menschen enthält jede Zelle normalerweise 23 Chromosomen-Paare, insgesamt also 46 Chromosomen. Mukoviszidose ist vererbbar. Es können auch Familienangehörige betroffen sein.

Wenn die Erbinformation verändert ist, dann arbeitet dieses bestimmte Eiweiß nicht richtig. Der Körper benötigt das Eiweiß, um bestimmte Flüssigkeiten herzustellen. Wenn das Eiweiß nicht richtig arbeitet, dann können zum Beispiel der Schleim in Lunge und Darm oder der Bauspeicheldrüsen-Saft sehr zäh werden. Dadurch können Organe verstopfen und so geschädigt werden. Sie haben durch die Mukoviszidose Beschwerden mit Ihrem Darm.

Man kann Probleme mit der Verdauung haben. Die Ursache dafür kann sein, dass die Bauchspeicheldrüse durch den zähen Bauchspeicheldrüsen-Saft nicht richtig arbeitet. Die Bauchspeicheldrüse liegt oben im Bauch. Sie regelt zum Beispiel den Zucker-Gehalt im Blut und bildet Stoffe für die Verdauung. Wenn der Bauchspeicheldrüsen-Saft sehr zäh ist, können diese Stoffe schlechter in den Darm gelangen. Dann kann die Nahrung schlechter verdaut und schlechter durch die Darmschleimhaut aufgenommen werden. Auch die Darmschleimhaut selbst kann betroffen sein. Die Zellen in der Darm-Schleimhaut produzieren dann zähen Schleim, den sie nicht richtig in den Darm abgeben können. Der Darm besteht aus dem Dünndarm und dem Dickdarm. Im Dünndarm werden die meisten Nährstoffe aufgenommen. Im Dickdarm werden dem Stuhl Wasser und Salz entzogen. Der letzte Abschnitt vom Dickdarm ist der Enddarm. Der Stuhl wird dann über den After ausgeschieden.

Wenn die Bauspeicheldrüse und die Darmschleimhaut schlechter arbeiten, dann kann der Darm Nährstoffe nicht richtig aufnehmen. Das kann zum Beispiel zu sehr fettigem Durchfall und zu Gewichtsabnahme führen. Nicht ausreichend verdauter Stuhl kann den Darm verstopfen. Das kann zum Beispiel am Übergang vom Dünndarm zum Dickdarm passieren. Man kann dann starke Bauchschmerzen haben.

Man kann nur wenig Beschwerden haben oder sehr krank sein. Das hängt davon ab, wieviel man von dem veränderten Eiweiß hat.

Zusatzkennzeichen

Auf ärztlichen Dokumenten wird der ICD-Code oft durch Buchstaben ergänzt, die die Sicherheit der Diagnose oder die betroffene Körperseite beschreiben.

  • G: Gesicherte Diagnose
  • V: Verdacht
  • Z: Zustand nach
  • A: Ausschluss
  • L: Links
  • R: Rechts
  • B: Beidseitig

Weitere Informationen

Hinweis

Diese Informationen dienen nicht der Selbstdiagnose und ersetzen keinesfalls die Beratung durch eine Ärztin oder einen Arzt. Wenn Sie einen entsprechenden ICD-Code auf einem persönlichen medizinischen Dokument finden, achten Sie auch auf Zusatzkennzeichen für die Diagnosesicherheit.
Ihre Ärztin oder Ihr Arzt hilft Ihnen bei gesundheitlichen Fragen weiter und erläutert Ihnen bei Bedarf die ICD-Diagnoseverschlüsselung im direkten Gespräch.

Quelle

Bereitgestellt von der „Was hab’ ich?“ gemeinnützigen GmbH im Auftrag des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG).

Weitere Artikel

Mukoviszidose

Mukoviszidose ist eine seltene, angeborene Stoffwechselerkrankung, die sich nicht heilen lässt. Therapien helfen, die Lebensqualität und Lebenserwartung zu verbessern.