F19.2: Psychische und Verhaltensstörungen durch multiplen Substanzgebrauch und Konsum anderer psychotroper Substanzen Abhängigkeitssyndrom

Sie sind von einem oder mehreren Stoffen abhängig.

Sie nehmen einen oder mehrere Stoffe ein, die Ihr Denken, Ihre Gefühle oder Ihre Wahrnehmung beeinflussen.

Sie sind abhängig von einem oder mehreren Stoffen. Wenn man abhängig ist, dann hat man dauerhaft den starken Wunsch, bestimmte Stoffe zu sich zu nehmen. Man kann die Einnahme dann möglicherweise nur schwer kontrollieren und braucht immer mehr von den Stoffen. Man kann dann körperliche oder seelische Beschwerden haben, wenn man die Stoffe nicht zu sich nimmt. Durch die Abhängigkeit kann man andere Dinge im Alltag vernachlässigen.

Zusatzkennzeichen

Auf ärztlichen Dokumenten wird der ICD-Code oft durch Buchstaben ergänzt, die die Sicherheit der Diagnose oder die betroffene Körperseite beschreiben.

  • G: Gesicherte Diagnose
  • V: Verdacht
  • Z: Zustand nach
  • A: Ausschluss

  • L: Links
  • R: Rechts
  • B: Beidseitig

Weitere Informationen

Hinweis

Diese Informationen dienen nicht der Selbstdiagnose und ersetzen keinesfalls die Beratung durch eine Ärztin oder einen Arzt. Wenn Sie einen entsprechenden ICD-Code auf einem persönlichen medizinischen Dokument finden, achten Sie auch auf Zusatzkennzeichen für die Diagnosesicherheit.
Ihre Ärztin oder Ihr Arzt hilft Ihnen bei gesundheitlichen Fragen weiter und erläutert Ihnen bei Bedarf die ICD-Diagnoseverschlüsselung im direkten Gespräch.

Quelle

Bereitgestellt von der „Was hab’ ich?“ gemeinnützigen GmbH im Auftrag des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG).

Weitere Artikel

Illegale Drogen und Drogenabhängigkeit

Viele Drogen wirken sich kurzzeitig positiv auf die Stimmung und das Wohlbefinden aus. Ein regelmäßiger Konsum kann jedoch schwere psychische und körperliche Folgen haben.