G21.0: Malignes Neuroleptika-Syndrom

Sie haben Beschwerden wie bei der Parkinson-Krankheit.

Bei der Parkinson-Krankheit gibt es in bestimmten Bereichen vom Gehirn zu wenig von dem Botenstoff Dopamin. Der Botenstoff Dopamin ist zum Beispiel wichtig, um die Körper-Bewegungen zu steuern. Ein Mangel an dem Botenstoff Dopamin erschwert die Bewegungen. Man kann dann bestimmte Bewegungen nicht mehr so schnell ausführen wie normalerweise. Dadurch kann es auch schwer sein das Gleichgewicht zu halten. Außerdem können die Muskeln steif werden. Oft zittern die Hände.

Sie haben Medikamente bekommen, die bei Unruhe und innerer Erregung helfen sollen. Diese Medikamente können den Gehalt an Dopamin im Gehirn beeinflussen. Durch diese Medikamente haben Sie Beschwerden wie bei der Parkinson-Krankheit bekommen. Diese Medikamente können aber auch andere Beschwerden verursachen. Es kann zum Beispiel auch sein, dass Ihr Herz zu schnell geschlagen hat, dass Sie schläfrig gewesen sind oder dass Ihr Körper viel zu warm geworden ist.

Zusatzkennzeichen

Auf ärztlichen Dokumenten wird der ICD-Code oft durch Buchstaben ergänzt, die die Sicherheit der Diagnose oder die betroffene Körperseite beschreiben.

  • G: Gesicherte Diagnose
  • V: Verdacht
  • Z: Zustand nach
  • A: Ausschluss

  • L: Links
  • R: Rechts
  • B: Beidseitig

Weitere Informationen

Hinweis

Diese Informationen dienen nicht der Selbstdiagnose und ersetzen keinesfalls die Beratung durch eine Ärztin oder einen Arzt. Wenn Sie einen entsprechenden ICD-Code auf einem persönlichen medizinischen Dokument finden, achten Sie auch auf Zusatzkennzeichen für die Diagnosesicherheit.
Ihre Ärztin oder Ihr Arzt hilft Ihnen bei gesundheitlichen Fragen weiter und erläutert Ihnen bei Bedarf die ICD-Diagnoseverschlüsselung im direkten Gespräch.

Quelle

Bereitgestellt von der „Was hab’ ich?“ gemeinnützigen GmbH im Auftrag des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG).

Weitere Artikel

Parkinson-Erkrankung

Die Parkinson-Erkrankung betrifft das Nervensystem und schränkt die Bewegungsfähigkeit immer mehr ein.