N25.1: Renaler Diabetes insipidus

Ihre Nieren arbeiten nicht richtig. Dadurch müssen Sie viel Wasser lassen.

Im Körper gibt es normalerweise 2 Nieren. Sie filtern das Blut und bilden den Urin. So helfen sie, den Körper zu entgiften. Außerdem regeln die Nieren unter anderem den Blutdruck und den Salz-Gehalt im Blut.

Der Urin wird in den Nieren konzentriert. Dazu werden die Nieren durch einen Botenstoff aus dem Gehirn angeregt. Ihre Nieren sprechen jedoch nur unzureichend auf diesen Botenstoff an. Dadurch können Ihre Nieren den Urin nicht ausreichend konzentrieren. Man muss deshalb bei dieser Erkrankung viel Wasser lassen und hat außerdem oft starken Durst.

Es kann sich zudem die Menge an Salzen im Blut verändern. Wenn sich die Menge an Salzen im Blut verändert, dann kann man sich zum Beispiel schwach fühlen oder verwirrt sein.

Hinweis

Diese Informationen dienen nicht der Selbstdiagnose und ersetzen keinesfalls die Beratung durch eine Ärztin oder einen Arzt. Wenn Sie einen entsprechenden ICD-Code auf einem persönlichen medizinischen Dokument finden, achten Sie auch auf Zusatzkennzeichen für die Diagnosesicherheit.
Ihre Ärztin oder Ihr Arzt hilft Ihnen bei gesundheitlichen Fragen weiter und erläutert Ihnen bei Bedarf die ICD-Diagnoseverschlüsselung im direkten Gespräch.

Quelle

Bereitgestellt von der „Was hab’ ich?“ gemeinnützigen GmbH im Auftrag des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG).

Weitere Artikel

Diabetes insipidus

Ein Diabetes insipidus führt zu übermäßigem Wasserlassen und heftigem Durst. Die Ursache dafür ist ein fehlendes oder unwirksames Hormon.