Das elektronische Zahnbonusheft

Ab 2022 können Versicherte das elektronische Zahnbonusheft als Bestandteil ihrer elektronischen Patientenakte nutzen. Es soll wie das bisherige Bonusheft aus Papier an die regelmäßigen Kontrolltermine beim Zahnarzt erinnern und als Nachweis dieser Kontrolltermine dienen. Welche Vorteile die elektronische Version gegenüber dem gedruckten Zahnbonusheft hat, lesen Sie hier.

Auf einen Blick

  • Ab 2022 können Versicherte das elektronische Zahnbonusheft als Teil der elektronischen Patientenakte verwenden.
  • Inhaltlich gleicht das E-Zahnbonusheft dem Papierheft.
  • Aus technischer Sicht sind automatische Termin-Erinnerungen möglich.
  • Das elektronische Zahnbonusheft hat unter anderem den Vorteil, dass es jederzeit und bei jeder Untersuchung verfügbar und vorzeigbar ist.
  • Die Nutzung des E-Zahnbonusheftes ist freiwillig – wie auch die Nutzung der elektronischen Patientenakte, in der das Heft gespeichert ist.

Hinweis: Die Informationen dieses Artikels können und sollen einen Arztbesuch nicht ersetzen und dürfen nicht zur Selbstdiagnostik oder -behandlung verwendet werden.

E-Zahnbonusheft: Ein Patient sitzt auf dem Behandlungstuhl beim Zahnarzt. Die Ärztin sitzt neben ihm und zeigt ihm die Röntgenaufnahme seines Gebisses auf einem Tablet.

Was ist das elektronische Zahnbonusheft?

Das elektronische Zahnbonusheft soll wie das bisherige gedruckte Bonusheft an die regelmäßigen Kontrolltermine beim Zahnarzt erinnern. Wer sich die Kontrolltermine im Bonusheft lückenlos dokumentieren lässt, verringert damit die Selbstbeteiligung an den Kosten, falls ein Zahnersatz notwendig wird. 

Wichtig zu wissen: Ob Sie die neue digitale Version des Zahnbonusheftes oder weiterhin das gedruckte Zahnbonusheft nutzen wollen, bleibt Ihnen als Patientin oder Patient selbst überlassen.

Welche Vorteile hat das elektronische Zahnbonusheft?

Das bisherige Zahnbonusheft ist ein gedrucktes Heft, das auch mal verloren gehen oder verlegt werden kann. Mit der elektronischen Version ist dieses Problem nicht vorhanden: In der elektronischen Patientenakte (ePA) kann ab 2022 auch das elektronische Zahnbonusheft gespeichert und dort jederzeit aufgerufen werden. 

Für eine lückenlose Dokumentation Ihrer Kontrolltermine in Ihrer Zahnarztpraxis können Sie den Zugriff auf das E-Zahnbonusheft direkt vor Ort erlauben. So geht kein stattgefundener Termin verloren. Beim gedruckten Zahnbonusheft kann das leichter passieren – etwa, weil man mal vergisst, einen Zahnarztbesuch nachtragen zu lassen.

Wichtig zu wissen: Eine lückenlose Dokumentation der Kontrolltermine ist wichtig, weil die Selbstbeteiligung bei Zahnersatzkosten nur dann gesenkt wird, wenn Sie alle erforderlichen Kontrolltermine nachweisen können.

Ein weiterer Vorteil des elektronischen Zahnbonusheftes: Je nachdem, wie die ePA-App Ihrer Krankenkasse gestaltet ist, können Sie sich auch an bevorstehende Kontrolltermine in der Zahnarztpraxis automatisch erinnern lassen.

Verfallen Einträge aus meinem bisherigen Bonusheft?

Nein. Alle Kontrolltermine aus dem bisherigen Heft oder solche, die noch nicht dokumentiert wurden, können von der Zahnarztpraxis nachträglich in das elektronische Zahnbonusheft eingetragen werden. Es ist auch möglich, der Krankenkasse eine Kopie der bisher auf Papier erfolgten Dokumentation als Nachweis zukommen zu lassen und lediglich die neuen Einträge elektronisch zu führen und zu übermitteln.

Wer kann auf meine Daten im E-Zahnbonusheft zugreifen?

Das elektronische Zahnbonusheft wird Teil der elektronischen Patientenakte (ePA) sein. Wie bei der ePA entscheiden auch beim Bonusheft allein Sie, wer darauf zugreifen darf – und für wie lange. Möchten Sie das elektronische Zahnbonusheft nutzen, müssen Sie Ihrer behandelnden Zahnarztpraxis für den anstehenden Kontrolltermin den Zugriff darauf erlauben. Dann kann die Praxis die erfolgte Kontrolluntersuchung eintragen.

Unter Umständen sind für den Kontrolltermin auch Röntgenbilder aus einer anderen Praxis hilfreich. In diesem Fall können Sie auch darauf den Zugriff erlauben. Andere, nicht freigegebene Gesundheitsinformationen bleiben der Zahnarztpraxis hingegen verborgen.

Wichtig zu wissen: Außer Ihnen und der behandelnden Praxis kann niemand das E-Zahnbonusheft einsehen, da alle Dokumente Ende-zu-Ende verschlüsselt sind. Weitere Informationen zum Datenschutz in der Telematikinfrastruktur erhalten Sie hier.

Worauf basiert die elektronische Version des Zahnbonusheftes?

Alle gesetzlich Versicherten haben seit 1989 einen gesetzlichen Anspruch darauf, dass ihre Kontrollbesuche beim Zahnarzt in einem Zahnbonusheft dokumentiert werden. Die Selbstbeteiligung bei Zahnersatzkosten kann damit reduziert werden. Das Zahnbonusheft wurde von der Kassenzahnärztlichen Bundesvereinigung (KZBV) konzipiert. Auch das elektronische Zahnbonusheft basiert auf diesen Vorgaben.

Weitere Informationen

Bei Fragen zur Gestaltung oder Anwendung des elektronischen Zahnbonusheftes wenden Sie sich bitte an Ihre Krankenkasse.

Stand:

Fanden Sie diesen Artikel hilfreich?