A55: Lymphogranuloma inguinale (venereum) durch Chlamydien

Sie haben sich mit bestimmten Bakterien angesteckt. Diese Bakterien heißen Chlamydien.

Bakterien kommen überall in der Umgebung vor. Bakterien können zum Beispiel über die Luft oder über Hautkontakt übertragen werden. Manche Bakterien lösen oft Krankheiten aus, wenn man mit ihnen in Berührung kommt. Andere Bakterien können auch auf der Haut oder im Darm leben, ohne uns krank zu machen. Man kann allerdings durch andere Erkrankungen geschwächt sein. Dann kann man auch durch diese sonst ungefährlichen Bakterien erkranken.

Es gibt unterschiedliche Arten von Chlamydien. Sie haben sich mit einer Art von Chlamydien angesteckt, die vor allem in Asien, Afrika und Südamerika vorkommt. Die Chlamydien haben bei Ihnen eine Geschlechts-Krankheit ausgelöst.

Es gibt Krankheiten, die vor allem beim Sex übertragen werden. Man nennt diese Krankheiten auch Geschlechts-Krankheiten. Diese Krankheiten werden meist durch bestimmte Krankheits-Erreger ausgelöst. Die Krankheits-Erreger können zum Beispiel durch Scheiden-Flüssigkeit oder Sperma übertragen werden. Es kann auch sein, dass die Krankheits-Erreger von einer erkrankten Mutter bei der Geburt auf das neugeborene Kind übertragen werden.

Bei der Geschlechts-Krankheit durch die Chlamydien kann man verschiedene Beschwerden haben. Es kann zum Beispiel sein, dass die Lymphknoten in der Leiste geschwollen sind und schmerzen. Die Lymphknoten sind kleine, bohnenförmige Gebilde. Es gibt sie überall im Körper. Lymphknoten filtern die Gewebe-Flüssigkeit. Sie gehören zum Abwehrsystem. Es kann auch sein, dass die Haut in der Leiste gerötet ist. Man kann sich auch kraftlos fühlen. Manchmal hat man auch Fieber oder Gelenkbeschwerden.

Hinweis

Diese Informationen dienen nicht der Selbstdiagnose und ersetzen keinesfalls die Beratung durch eine Ärztin oder einen Arzt. Wenn Sie einen entsprechenden ICD-Code auf einem persönlichen medizinischen Dokument finden, achten Sie auch auf Zusatzkennzeichen für die Diagnosesicherheit.
Ihre Ärztin oder Ihr Arzt hilft Ihnen bei gesundheitlichen Fragen weiter und erläutert Ihnen bei Bedarf die ICD-Diagnoseverschlüsselung im direkten Gespräch.

Quelle

Bereitgestellt von der „Was hab’ ich?“ gemeinnützigen GmbH im Auftrag des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG).