Früherkennung von Krankheiten

Viele Erkrankungen können in frühen Phasen besser behandelt werden. Um diese Erkrankungen rechtzeitig zu erkennen, gibt es diverse Früherkennungsuntersuchungen.

Früherkennung schon in jungen Jahren

Kinder und Jugendliche haben Anspruch auf insgesamt 11 Vorsorge- und Früherkennungsuntersuchungen, auch U- und J-Untersuchungen genannt. Diese Untersuchungen ermöglichen, Erkrankungen oder Entwicklungsauffälligkeiten frühzeitig zu erkennen und zu behandeln. 

Zahnvorsorge vom ersten Zahn bis ins hohe Alter

Ab dem 6. Lebensmonat werden die Kosten für zahnärztliche Vorsorgeuntersuchungen übernommen. Durch die regelmäßige Untersuchung der Zähne können Zahnärztinnen und Zahnärzte Erkrankungen wie Karies rechtzeitig erkennen sowie ihren Patientinnen und Patienten Vorsorgeempfehlungen an die Hand geben.

Ab 18 Jahren gibt es den Gesundheits-Check-up

Die Gesundheitsuntersuchung für Erwachsene kann man zwischen 18 und 34 Jahren einmalig und ab 35 Jahren regelmäßig alle drei Jahre in Anspruch nehmen. Ziel ist, Risikofaktoren und erste Anzeichen für weit verbreitete Erkrankungen wie Bluthochdruck und Typ-2-Diabetes frühzeitig zu erkennen und ihnen entgegenzusteuern.

Krebs lässt sich oft erfolgreicher behandeln, wenn er frühzeitig erkannt wird.

Mit der Krebsfrüherkennung können eine Krebserkrankung oder eine Vorstufe von Krebs frühzeitig erkannt werden, noch bevor sie Beschwerden auslösen. Die Krankenkassen übernehmen die Kosten für die Früherkennung von Brustkrebs, Darmkrebs, Prostatakrebs, Gebärmutterhalskrebs und Hautkrebs. Die Teilnahme ist freiwillig.

Empfohlene Artikel

Chlamydien

Chlamydien sind Bakterien, die sexuell übertragbare Krankheiten verursachen und häufig unbemerkt bleiben.

Bauchaortenaneurysma

Wenn sich die Bauchschlagader an einer Stelle dehnt und ausbuchtet, spricht man von einem Bauchaortenaneurysma. Das ist meist harmlos. Reißt es jedoch, ist dies ein lebensbedrohlicher Notfall.

Darmkrebs

Darmkrebs ist eine der häufigsten Krebsarten in Deutschland: Pro Jahr erkranken etwa 58.000 Frauen und Männer neu an Darmkrebs.